Sonntag, 17. Dezember 2017

Frauen machen mich fertig!

Die letzten Tage um mich waren ruhig; sehr ruhig. Zumeist verbrachte ich sie mit ausgiebigem Schlafen und Essen. Hin und wieder grübelte ich über meine neue Aufgabe nach mehr über dieses seltsame Amulett herauszufinden - erfolgslos. Meine Wunden kurieren auch sehr schlecht, aber das kenne ich ja bereits.

Eines weiteren, ereignislosen und zähen Tages schlendere ich Richtung Therme aka das Badehaus von Kasra. Auf dem Weg dahin kommt mir eine kleine Sklavin entgegen. Ich weiß nicht wie sie heißt, aber ihre Haut schimmert blass, ihr Haar fällt dunkel über ihre zierlichen Schultern und ihre Kurven sind so ausladend, dass ich sie sicher auch ohne den Halsreif als Sklavin erkannt hätte. Mittlerweile bin ich schon ganz gut darin meinen Platz in der Gesellschaft zu finden und bisher hat es zumindestens sehr geholfen. Ich erkenne den Nutzen und den Sinn von Sklavinnen sowie meine Position als starke, überlegene Dominanz, der in der Welt von unterwürfigen, hitzigen Frauen für Recht und Ordnung sorgen muss. Das ist gar nicht immer so einfach, die folgende Geschichte spricht  nur einen Bruchteil von dem, was ich als Freier Mann auf dieser abgefuckten Welt leisten muss...

Heute läuft mir also dieses kleine, dunkelhaarige Ding entgegen. Sie erkennt sofort, dass ich verwundet bin. Naja, schließlich trage ich ja auch Verbände. Ich bin es schon gewohnt von Sklavinnen mit medizinischen Blicken gemustert zu werden, letztlich versorgt mich eine Sklavin in der Heilerei täglich. Aber sie habe ich vorher noch nicht gesehen. Jedenfalls möchte sie meine Verbände wechseln und dabei gleich die Wunden versorgen. Sie scheint mir irgendwie Erfahrung zu besitzen, denn sie hat denselben Blick wie Jale und die Sklavin in der Heilerei. Mit einem Murmeln über eine "Patientenakte" verschwindet sie wieder. Ich warte aber nicht, sondern verfolge mein Ziel mich nach Tagen mal wieder zu waschen. So viel Unreinheit bin ich nicht gewohnt, schließlich habe ich das Ufer der Flüsse auf Got nie wirklich verlassen und war so stets mindestens einmal am Tag im Wasser.

Im Badehaus angekommen erwartet mich die wohl bekannte schwüle, hitzige und neblige Luft, die tausend Düfte mit sich trägt. Ich entkleide mich und betrete wieder das Becken. Und wieder treffe ich hier eine Freie Frau an, ich erkenne die Wirtin, wie sie in ein Badetuch gewickelt verträumt am Beckenrand sitzt und einen Fuß ins Wasser taucht. Über den Anblick muss ich schmunzeln. Sie scheint, entgegen der Erfahrung beim letzten Badetag, doch sehr beschämt über meinen nackten Anblick. Aber nicht angewindert, ihre Wangen nehmen nur ein glühendes Rot an. Ich grinse, irgendwie macht mich ihre Reaktion stolz und ein bisschen erregt.

Bevor ich ganz ins Wasser steigen kann höre ich die Rufe der Sklavin. Sie möchte unbedingt meine Verbände vorher abnehmen, es wäre nicht gut für den Heilungsprozess, wenn die Verbände klatschnass sind. Oh, naja, beim letzten Mal hats mich auch nicht gejuckt. Also nimmt sie mir die Verbände ab und berührt mich dabei, wie zufällig, immer wieder am Körper. Auch sie legt das bisschen Stoff, welches das nötigste kleidet, ab und steht nackt vor mir. So steigen wir ins Wasser, während Lea, die noch am Beckenrand kauert, beschämt zusieht, weil mein Schwanz durch die Berührungen etwas gehärtet ist. Moment mal, als sich unsere Blicke treffen sehe ich darin Mitleid. Warum bemittleidet sie mich?

(OOC: Leider habe ich sie nicht mehr im Badehaus erwischt, weshalb ich sie heimlich in ihrem Haus ablichten musste ;-) )

Ehe ich mich versehen konnte, erhebt sich Lea und ich schwöre bei den Göttern, dass ich einen Blick unter den Saum des Handtuchs auf ihre Möse werfen konnte. Aber schon im nächsten Moment huscht Lea aus dem Badehaus und lässt mich und die Sklavin alleine. Wow, das war seltsam, dabei lud ich sie ein mit ins herrliche Wasser zu kommen. Sie scheint mir recht zickig, wie sie äußert, sie wolle mich mit der Sklavin alleine lassen und vielleicht bilde ich es mir ein, aber sie knallt die Eichentür etwas fester zu, als nötig gewesen wäre. Ich kümmere mich nicht länger drum, denn die Reize der Sklavin verführen mich gleich, während sie mich wäscht und dabei vorsichtig mit den Wunden ist. In diesem Moment fällt mit der mittleidvolle Blick von Lea ein. Sie konnte meine Wunden sehen, die immer noch schlimm aussehen. Ich beiße die Zähne zusammen und konzentriere mich wieder auf die Sklavin. Meine Lust steigt, sie hat sich schon aufgebaut, als ich Lea so verführerisch in diesem knappen Tuch sah.

Ich fordere die Sklavin aus meinen Schwanz in die Hand zu nehmen und sie versteht sofort. Sie rubbelt ihn gekonnt hart, bis er pulsiert und sich ihr entgegenreckt. Ah, fühlt sich das gut an! Ich will diese Momente nicht mehr missen, vielleicht auch ein Grund, warum ich noch hier in Kasra bin und nicht schon längst wieder in der Natur lebe, wo mir vieles einfacher erscheint, trotz des täglichen Überlebens.

Mit meinen Kräften spielend schiebe ich sie an die gegenüberliegende Wand. Ihr nackter Arsch prallt unter Wasser gegen die blauen Fließen. Ich dränge meine Hände dazwischen und packe ihren Hintern fest, das scheint sie aufzugeilen, denn sie stöhnt kurz auf. Mit einem Ruck hebe ich den kleinen Körper mühelos hoch. Ihre Hüften sind kräftig und ihre vollen Titten pressen sich gegen meine Brust, als sie Arme und Beine um mich schlingt und mit gespreitzen Schenkeln die kleine Hitze an meinem aufgereckten Schwanz reibt.

Mein Schwanz ist bereit, jetzt fick ich sie!
 
Das treibt mich in den Wahnsinn. Getrieben von meiner Lust sehe ich es nicht ein, mich weiterhin zurückzuhalten. Sie ist eine Sklavin und ich bin der Herr. Sie dient mir und das muss das Feuer sein, welches ich zu erwecken versuchte. Instinktiv weiß ich, dass es so etwas wie ein Feuer gibt, das gerade in den grauen Augen des Mädchens lodert. Ich behalte die Kontrolle und drücke die Hüften des Mädchens mit meinen großen Händen führend auf mein Becken, wodurch meine Schwanzspitze in ihr heißes, feuchtes Loch gleitet. Dadurch, dass wir bis zu dem Bauchnabel im Wasser stehen, scheint es noch einfacher zu gehen. Ein Zucken und Kribbeln geht durch meinen Körper, was noch stärker und intensiver erscheint als das letzte Mal. Ihre Fotze ist eng und pulsierend umschließt sie meinen Schwanz, der immer tiefer in sie gleitet. Das Stöhnen der Sklavin hallt durch das leere Badehaus, gepaart mit meinem Schnaufen, während ich meine Hüften bewege, um dieses aufregende Gefühl durch Reibung in ihrer Hitze zu erzeugen. Das Wasser plätschert um uns herum in den festen, tiefen Stößen, während ich ihren kurvigen Körper gegen die glatte Wand drücke.

Nicht nur das Wasser um uns herum spritz durch den harten, hemmungslosen Fick, auch mein Schwanz entlädt sich in einem übermannenden Orgasmus in ihr. Ich genieße ihn in vollen Zügen und Stöhne und Schnaufe wie ein Tier. Auch das Mädchen scheint zu kommen, nachdem ihr das durch zusammengepressten Zähnen kurz vor meinem Höhepunkt befohlen habe. Meine Fresse, ist das geil, wie sich der feste, pulsierende Schwanz in der zuckenden Möse vereint. Dadurch, dass sie sich stöhnend und windend unter mir dem Orgasmus hingibt, scheine ich noch eine Weile länger in Extase zu verbleiben.

Berauscht von diesen guten Gefühlen bekomme ich nur gedämpft mit, wie mich die Sklavin trocknet und in neue Verbände legt. Es riecht auch gut nach frischen Salben. Gestärkt und gereinigt gehen wir in die Taverne, denn ich habe Durst bekommen. Dort treffe ich neben Mikal nun auch Lea an. Was dachte sie sich eigentlich, einfach so abzuhauen und mich stehen zu lassen? Sie ist schließlich immer noch eine Frau und ich bin mindestens fünfmal so stark. Entrüstet nehme ich Platz und beachte sie zunächst kaum, aus Strafe.

Ich gebe mich damit zufrieden und lasse mir von der Sklavin ein Ale servieren. Ich bin mir nicht sicher, aber der herbe, hopfige Geschmack kommt mir sehr vertraut vor. Es erfrischt mich sehr, weshalb ich das Ale schnell runterkippe und das Gespräch zwischen Mikal, dem die Sklavin zu gehören scheint und der die Hand prüfend zwischen ihre Schenkel gleiten lässt, kaum mitbekomme. Außerdem machen mich diese Weiber verrückt. Den einen brennt der Arsch weg vom lodernden Feuer der Leidenschaft und die anderen zicken herum und hauen prüde ab, wenn es zur Sache geht. Und dabei scheint nur dieses eiserne Ding um den Hals den Unterschied zu machen. Wobei, Nasty scheint es gefallen zu haben, wie ich ihr Mädchen vor ihren Augen gefickt habe. Warum war die hübsche Lea so plötzlich verschwunden? Und jetzt sitzt sie da, als wäre nie was gewesen, während die kleine Sklavin immer noch feucht und heiß zwischen den Beinen ist. Die Frauen machen mich fertig! Dösig verabschiede ich mich daher recht schnell, der Fick war nicht nur intensiv, aber auch sehr kräftezehrend.

Lea, Mikal und Armari, die kleine Sklavin

Doch ich lasse es mir nicht nehmen noch einmal um den Tisch zu Lea zu gehen. Sie hat gerade eine Sklavin geschickt, die ihr ein Getränk bringen wollte. Ich nehme dem Mädchen den vollen Becher aus der Hand, beuge mich hinter Lea über ihre Schulter, knalle den Becher etwas fester als nötig vor ihr auf die Tischplatte und hauche provokannt in ihr Ohr: "Da hast Du was verpasst!"

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen